Struktur III

Wettbewerbe

Auslobung Architekturpreis "Orte der Arbeit 2021"

Ziele der Auslobung

Das saarländische Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr und die Architektenkammer des Saarlandes (AKS) loben 2021 gemeinsam den Architekturpreis "Orte der Arbeit" aus. Der Preis betont die zentrale Rolle baulicher Gestaltung im gesellschaftlichen Wandel und würdigt vorbildliche Bauten aus den Bereichen Gewerbe, Produktion, Handwerk, Handel sowie (gewerblicher) Dienstleistungen und Mischnutzungen. Ausgehend von einem ganzheitlichen Verständnis von Gestaltung schafft die Auszeichnung Bewusstsein für zukunftsweisende Strategien nachhaltigen Bauens.

Teilnahmeberechtigung

Teilnehmen können private / öffentliche / gewerbliche Bauherr*innen und Architekt*innen / Bauvorlagenberechtigte in beiderseitigem Einvernehmen. Nicht teilnahmeberechtigt sind die Organisationen des Auszeichnungsverfahren beteiligter Personen, Mitglieder der Jury sowie deren Angehörige und Mitarbeiter.
Jedes teilnehmende Team darf ein Projekt einreichen. Zudem können teilnehmende Architekt*innen an bis zu drei Teams beteiligt sein.
Eingereicht werden können Objekte bis zum 31. Juli 2021, die im Saarland liegen und deren Fertigstellung nicht länger als zehn Jahre (vor Ablauf der Einreichfrist) zurückliegt. Objekte, die an der Auslobung Architekturpreis "Industrie- und Gewerbebauten im Saarland 2017" teilgenommen haben, dürfen nicht eingereicht werden.

Auszeichnung

Der Architekturpreis "Orte der Arbeit" ist ein Ehrenpreis. Architekt*innen und Bauherr*innen werden gemeinsam ausgezeichnet. Gegenstand der Auszeichnung sind realisierte Gebäude und Gebäudekomplexe. Dies können Neubauten oder Baumaßnahmen im Bestand (Sanierungen, Umnutzungen, Modernisierungen, Erweiterungen, Aufstockungen etc.) sein. Der Architekturpreis wird in Form einer Urkunde bei einer im Herbst 2021 stattfindenden Preisverleihung vergeben. Die Preisverleihung findet im Rahmen einer überregionalen und branchenübergreifenden Fachtagung zum Thema Gestaltung sein.
Dem Bauherrn wird zudem eine Plakette überreicht, die er an dem prämierten Gebäude anbringen kann. Die engere Auswahl der Jury wird auf der Website des Preises veröffentlicht. Die ausgezeichneten Objekte werden zusätzlich in einer Dokumentation veröffentlicht.

Weiter Informationen sowie die vollständigen Antragsunterlagen sind im Internet unter www.architektur.staatspreis.saarland.de abrufbar.



Wettbewerb "Auf IT gebaut - Bauberufe mit Zukunft"

Ab sofort können sich Auszubildende, Studierende, Beschäftigte und Start-ups der Wertschöpfungskette Bau aus ganz Deutschland für den Wettbewerb 2022 anmelden.

Im Wettbewerb "Auf IT gebaut - Bauberufe mit Zukunft" des RKW Kompetenzzentrums werden wieder innovative und praxisnahe digitale Lösungen für die Bauwirtschaft gesucht. Die vier Bereiche sind: Architektur, Baubetriebswirtschaft, Bauingenieurwesen sowie Handwerk und Technik. Auch der Sonderpreis Start-up wird in 2022 wieder ausgelobt. In allen Bereichen können Einzel- sowie Team-Arbeiten eingereicht werden.

Folgende Preise werden in jeder der vier Kategorien vergeben:

  • 2.500 Euro für den ersten Platz,
  • 1.500 Euro für den zweiten Platz und
  • 1.000 Euro für den dritten Platz.

Der Sonderpreis Start-up ist mit 2000 Euro dotiert.

Online-Anmeldungen zur Teilnahme am Wettbewerb sind bis zum 8. November 2021 auf www.aufitgebaut.de möglich. Im Wettbewerbs-Archiv gibt es viele Anregungen und Inspirationen für mögliche Themen aus den vergangenen Jahren.


Die Preisverleihung findet am 16. Februar 2022 auf der digitalBau, der Fachmesse für digitale Lösungen in der Baubranche in Köln statt.



Saarländischer Staatspreis für Design 2021

Auch in diesem Jahr will die Landesregierung durch den Saarländischen Staatspreis für Design Anstöße geben, das Wettbewerbspotenzial und Innovationspotenzial von Design bewusster und erfolgreicher zu Nutzen.

Angesichts des zunehmenden internationalen Wettbewerbs kommt Design heute eine herausragende Bedeutung in der Unternehmensstrategie zu. Zum erfolgreichen Marktauftritt gehören deshalb neben dem überzeugenden Produkt gleichzeitig die erfolgreiche Entwicklung und Positionierung der eigenen Marke sowie eine vorausschauende Innovationsstrategie. In allen angesprochenen Bereichen spielt der Einsatz von Design eine wesentliche Rolle. 

Was kann eingereicht werden?
Innovative Produkte, Dienstleistungen oder Unternehmensstrategien:

  • Produkte, die im Laufe der letzten 2 Jahre auf den Markt gekommen und zum Zeitpunkt der Bewerbung erhältlich sind,
  • Strategien und Prozesse, die im Laufe der letzten 5 Jahre in der Organisation oder dem Unternehmen mit Hilfe von Design-Methoden konzipiert und umgesetzt wurden, um gegenwärtige und zukünftige Herausforderungen besser zu meistern.

Wer kann teilnehmen?
Unternehmen, Institutionen, Designbüros, selbstständige Designer*innen und/oder Hersteller*innen mit Sitz, einer Niederlassung oder einer Vertretung im Saarland. Die Zahl der Einreichungen pro Teilnehmer*innen ist nicht begrenzt.

Zeitplan
Einsendeschluss:     31.07.2021
Jurysitzung:              September 2021
Preisverleihung:       Herbst 2021

Alle ausgezeichneten Einreichungen werden dokumentiert und auf der Website www.design.staatspreis.saarland.de veröffentlicht.

Weitere Informationen finden Sie auch über die angegebene Internetadresse.



17. Auslobung des Ernst & Sohn Ingenieurbaupreises

Zum 17. Mal wurde am 12. Mai 2021 in Berlin der Ingenieurbaupreis des Verlages Ernst & Sohn ausgelobt. Dieser würdigt die Leistung von Bauingenieuren*innen und rückt ihr Engagement für die Baukultur ins öffentliche Bewusstsein.

Der Ernst & Sohn Ingenieurbaupreis wird an ein Projektteam für das ausgezeichnete Bauwerk vergeben. Die Ingenieurleistung muss innerhalb Deutschlands, Österreichs oder der Schweiz erbracht worden sein. Der Standort des zu prämierenden Bauwerkes ist regional nicht eingeschränkt und kann sich weltweit befinden. Die Bauabnahme des Bauwerkes muss zwischen dem 1. September 2018 und dem 31. August 2021 erfolgt sein. Zur Einreichung sind Bauingenieure*innen berechtigt, die maßgeblich für den Entwurf und/oder die Ausführung verantwortlich waren. Die Unterlagen können bis Freitag, den 24.September 2021, auf dem Postweg im Verlag eingereicht werden.

Im November 2021 wird eine Fachjury eine Shortlist mit maximal fünf Projekten bestimmen. Aus den nominierten Projekten wählt die Jury im Januar 2022 den Preisträger und mögliche Auszeichnungen. Im Februar 2022 wird der Preisträger sowie alle ausgezeichneten Projekte in den Fachzeitschriften des Verlages sowie auf den digitalen Kanälen des Ernst & Sohn veröffentlicht. Der Preisträger sowie alle ausgezeichneten Projekte erhalten eine ausführliche Berichterstattung in den Fachzeitschriften des Verlages, zu denen u.a. auch die Zeitschriften Bautechnik, Beton- und Stahlbetonbau sowie Stahlbau gehören.

Alle wichtigen Informationen zum Ingenieurbaupreis finden Sie hier.



StudentInnen- Förderpreis 2021

Der Bund Deutscher Baumeister Architekten und Ingenieure e.V. (BDB) lobt zum insgesamt 21. Mal den "StudentInnen-Förderpreis" aus, um Studierende der Fachrichtung Architektur und Bauingenieurwesen zu fördern.

Die Zukunft des Bauens und der Bauplanung wird maßgeblich von denen geprägt werden, die heute noch an Deutschlands Hochschulen studieren. Studierende aus den Fachrichtungen Architektur und Bauingenieurwesen benötigen deshalb besondere Förderungen. Dies ist eines der zentralen Anliegen des Bund deutscher Baumeister, Architekten und Ingenieure. Um dem gerecht zu werden, lobt der BDB auch im kommenden Jahr den "StudentInnen-Förderpreis" aus.

Der Preis ist mit einem Gesamtbetrag von 5.200 Euro dotiert. Eingereicht werden können Arbeiten aus den Kategorien Gebäude, Ingenieurbauwerke, Konstruktionen und Städtebau. Prämiert werden Studienarbeiten, die für die Entwicklung des Bauens unserer Zeit beispielhafte und nachhaltige Lösungen aufzeigen und den interdisziplinären Gedanken des Planers und Bauens folgen. Teilnahmeberechtigt sind alle Studierende der Fachrichtungen Architektur und Bauingenieurwesen sowie BerufsanfängerInnen bis zwei Jahre nach Studienabschluss.

Die Betonung des interdisziplinären Bau-Teams spiegelt sich auch in der Jurybesetzung wider. Neben BDB-Präsidenten Christoph Schild, dem Sieger von 2019 und der DBZ sind u. a. Prof. Dipl.-Ing. Ruth Berktold und Prof. Dipl.-Arch. Fabienne Hoelzel Teil der Jury.

Einreichungen für den Förderpreis werden noch bis 31. März 2021 und ausschließlich online entgegengenommen. Die Preisverleihung findet am 14 Mai 2021 im Rahmen des BDB-Baumeistertages in Koblenz statt.

Alle wichtigen Informationen zu Teilnahmebedingungen, Einreichung und der Jury finden sich hier.



Balthasar Neumann Preis 2021


Im Rahmen der BAU Online gaben am 15. Januar 2021 derBDB Bund Deutscher Baumeister, Architekten und Ingenieure e. V. und die DBZ Deutsche Bauzeitschrift gemeinsam die Gewinner des Balthasar Neumann Preis 2021 bekannt.

Die Preisträger finden Sie hier


Der BDB Bund Deutscher Baumeister, Architekten und Ingenieure e. V. und die DBZ Deutsche Bauzeitschrift loben gemeinsam den europäischen Preis für Architektur und Ingenieurleistungen, den Balthasar-Neumann-Preis 2021, aus.

Es ist das zwölfte Mal, dass dieser europäische Preis für Architektur und Ingenieurleistungen seit seiner Gründung 1994 ausgelobt und verliehen wird. Mit dem Balthasar Neumann Preis wird die beispielhafte, innovative und über technisch etablierte Standards hinausgehende Zusammenarbeit verschiedener Fachdisziplinen an einem Bauwerk ausgezeichnet, das aufgrund dieser Zusammenarbeit – ganz im Sinne Balthasar Neumanns – herausragende technische und gestalterische Qualitäten aufweist. Mit dieser ganzheitlichen Ausrichtung, die die Kultur der Bauprozesse in den Mittelpunkt stellt, ist der Preis einmalig in Deutschland und in Europa.

Die Teilnahmebedingungen sind entsprechend anspruchsvoll: Gefordert wird die nachvollziehbare Darstellung der integralen Prozesse innerhalb des interdisziplinären Planerteams. Zudem müssen die eingereichten Projekte die Kenngrößen des nachhaltigen Bauens erfüllen. Teilnehmen können gleichberechtigt ArchitektInnen und IngenieurInnen bei Nennung der ProjektpartnerInnen, mit denen herausragend und zielorientiert zusammengearbeitet wurde.

Dotiert ist der Balthasar Neumann Preis mit 10.000 €. Eingereicht werden dürfen Bauten, deren Fertigstellung nicht länger als zwei Jahre zum Tag der Einreichung zurückliegt. Der Einreicheschluss ist der 30. September 2020, die Jurysitzung findet statt am 10. November 2020.

Eine wesentliche Änderung betrifft den Ort der Preisverleihung (13. Januar 2021).
Sie wird in 2021 und im Rahmen der Messe BAU in München (Halle C2) stattfinden.

Eine weitere Neuerung betrifft die Form der Einreichung. Erstmalig sollen die Bewerbungsunterlagen für den Balthasar Neumann Preis ausschließlich online eingereicht werden. Alles dazu Notwendige finden Einreicher unter www.balthasar-neumann-preis.de.



Saarländischer Denkmalpflegepreis 2020

Auslobung gestartet

Das Ministerium für Bildung und Kultur sowie die Handwerkskammer des Saarlandes (HWK) vergeben in diesem Jahr zum neunten Mal den saarländischen Denkmalpflegepreis. Der Preis wird im regelmäßigen Turnus ausgeschrieben, um beispielhafte Leistungen zum Schutz und zur Pflege saarländischer Denkmäler auszuzeichnen.

Gesucht werden Handwerker, Architekten, Ingenieure, Denkmaleigentümer, Journalisten und engagierte Personen, die in den letzten vier Jahren einen wesentlichen Beitrag für die saarländische Denkmalpflege erbracht haben.

Weitere Informationen können dem Flyer entnommen werden:

Saarländischer Denkmalpflegepreis 2020



Auslobung des International Public Procurement Awardes (IPA) 2021


Um Anreize für den wissenschaftlichen Nachwuchs zu geben, sich mit Themen des nationalen und internationalen Vergabewesens zu befassen, soll auch im Jahr 2021 der mit 5.000,00 Euro dotierte International Public Procurement Award (IPA) vergeben werden.

Den IPA verleiht das seit 1990 bestehende forum vergabe. Es widmet sich dem Informations- und Meinungsaustausch zu allen Fragen und Entwicklungen des öffentlichen Auftragwesens in Deutschland, in der EU sowie im Rahmen der WTO-Mitgliedsstaaten. Den Vorsitz hat Herr Minister Dr. Volker Wissing, Minister für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau des Landes Rheinland-Pfalz.

Der IPA-Jury gehören an:

  • Herrn Professor David Capitant; Université Paris 1 Panthéon-Sorbonne
  • Herrn Professor Dr. Oliver Dörr, LL.M.; Universität Osnabrück
  • Herrn Uwe Scharen; Vorsitzender Richter am Bundesgerichtshof, a. D.
  • Herrn Professor Martin Trybus, LL.M., Ph.D.; Universität Birmingham

Weiter Informationen unter: http://www.forum-vergabe.de/das-forum-vergabe/ipa-international-public-procurement-award/

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen